Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend
Die globalen Herausforderungen aufnehmen, denken, diskutieren.

Keynote-Speaker

Prof. Gabriel Felbermayr, PhD (Präsident des IW Kiel)

Gabriel Felbermayr (*1976) ist seit März 2019 Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW) sowie Professor für Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Außenhandels, insbesondere in den Wechselwirkungen zwischen Globalisierung, Arbeitsmarktergebnissen und Umweltpolitik.

Felbermayr studierte Volkswirtschaftslehre und Handelswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz, Österreich, und wurde 2004 am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz promoviert. Von 2004 bis 2005 war er als Associate Consultant bei McKinsey & Co., Wien tätig. Im Jahr 2008 habilitierte er sich an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, danach war er Professor an der Universität Hohenheim. Von 2010 bis 2019 leitete er das ifo Zentrums für Außenwirtschaft und hatte einen Lehrstuhl an der Ludwig-Maximilians-Universität in München inne.

Felbermayr ist unter anderem Mitglied des wissenschaftlichen Beirates im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, des erweiterten Vorstands des Vereins für Socialpolitik und in dessen Ausschuss für Außenwirtschaftstheorie und –politik. Er sitzt in den Herausgeberräten renommierter Fachzeitschriften, darunter der European Economic Review und des Journal of the European Economic Association.

-----------------------------------------------------------

 

 

Dr. Norbert Röttgen

Der promovierte Rechtsanwalt Norbert Röttgen ist seit Januar 2014 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.
Er gehört dem Deutschen Bundestag seit 1994 als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter an. Zunächst engagierte er sich schwerpunktmäßig in der Rechtspolitik, von 2002 bis 2005 als rechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2005 wurde er zum 1. Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Dieses Amt hatte er bis 2009 inne.

Nach der Bundestagswahl 2009 wurde er zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ernannt. Dieses Amt übte er bis 2012 aus.
Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit gehörten in dieser Zeit der internationale Klimaschutz sowie die Entscheidung für die Energiewende.

Von 2010 bis 2012 war Norbert Röttgen stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU Deutschlands und Landesvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen.

Seit Herbst 2012 ist er Senior Fellow an der Hertie School of Governance, wo er sich schwerpunktmäßig mit europapolitischen Fragen beschäftigt.
Norbert Röttgen ist Mitglied in den Leitungsgremien des European Council on Foreign Relations, der Atlantik-Brücke sowie des Club of Three.