Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend
Die globalen Herausforderungen aufnehmen, denken, diskutieren.

Programm

Ein Klick auf die Überschrift zeigt die Details des jeweiligen Tages.

Donnerstag, 7. März 2013 (Wissenschaftliche Foren)

14.00 – 14.15 Uhr|
<em>Begrüßung und Einleitung in den ersten Teil der Tagung: Ordnung und Wettbewerb in Mehrebenensystemen</em>Prof. Dr. Lars P. Feld
Direktor des Walter Eucken Instituts; Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
 
14.15 – 1515 Uhr|
<em>Bürgersouveränität als Steuerungsideal in politischen Mehrebenensystemen</em>Prof. Dr. Viktor J. Vanberg
Walter Eucken Institut
 
15.15 – 16.15 Uhr|
<em>Sezession und Kompetenzzuordnung: Die völkerrechtliche Perspektive</em>Prof. Dr. Dr. h. c. Rüdiger Wolfrum
Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
 
16.15 – 16.45 Uhr|
<em>Kaffeepause</em>
 
16.45 – 17.45 Uhr|
<em>Kompetenzzurodnung und Wettbewerb in politischen Mehrebenensystemen</em>Prof. Dr. Wolf Linder
Institut für Politikwissenschaft, Universität Bern
 
|  

Donnerstag, 7. März 2013 (Plenarveranstaltung)

Ab 19.00 Uhr|
<em>Begrüßung</em>Prof. Dr. Lars P. Feld
Direktor des Walter Eucken Instituts

Dipl. Volkswirtin Margot Selz
Vorsitzende des Aktionskreises Freiburger Schule
 
|
<em>Grußworte von</em>
Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Jochen Schiewer
Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Dr. Wolfgang Kuhn, Vorstandssprecher der Südwestbank AG
 
|
<em>Grußwort und Impuls</em>
Dr. Dieter Salomon, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg
 
|
<em>Plenarvortrag</em>
Ordnung und Wettbewerb in Mehrebenensystemen
Prof. Dr. Lars P. Feld
 
Anschließend|
<em>Empfang</em>
 

Freitag, 8. März 2013 (Wissenschaftliche Foren)

08.45 – 09.30 Uhr|
<em>Wettbewerb und Sezession in der Europäischen Union</em>Prof. Dr. Roland Vaubel
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Politische Ökonomie, Universität Mannheim
09.30 – 10.15 Uhr|
<em>Das Spannungsverhältnis zwischen Subsidiarität und europäischer Gesetzgebung</em>Prof. Dr. Thomas König
Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II, Universität Mannheim
10.15 – 10.30 Uhr|
<em>Kaffeepause</em>
10.30 – 11.15 Uhr|
<em>Wieviel Koordinierung braucht Europa?</em>Prof. Volker Wieland Ph. D.
Lehrstuhl für Geldtheorie und -politik, Goethe-Universität Frankfurt am Main
11.15 – 11.30 Uhr|
<em>Einführung in den dritten Teil der Tagung: Föderalismus und Selbstbestimmung</em>
11.30 – 12.15 Uhr|
<em>Voraussetzungen eines funktionsfähigen Föderalismus</em>Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner
Direktor des Schweizerischen Instituts für Aussenwirtschaft und Angewandte Wirtschaftsforschung, Universität St. Gallen (CH)
12.15 – 13.15 Uhr|
<em>Mittagspause</em>
13.15 – 14.00 Uhr|
<em>Integration und Subsidiarität am Beispiel des deutschen Föderalismus</em>Prof. Dr. Stefan Oeter
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht, Universität Hamburg
14.00 – 14.45 Uhr|
<em>Integration und Subsidiarität am Beispiel des eidgenössischen Föderalismus</em>Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger
Ordinarius für Politische Ökonomie, Universität Luzern (CH)
14.45 – 15.15 Uhr|
<em>Kaffeepause</em>
15.15 – 16.00 Uhr|
<em>Wettbewerb und Kooperation in Föderalstaaten</em>Prof. Dr. Uwe Wagschal
Lehrstuhl für vergleichende Regierungslehre, Universität Freiburg
16.00 – 16.15 Uhr|
<em>Einführung in den vierten Teil der Tagung: Kommunale Selbstbestimmung</em>
16.15 – 17.00 Uhr|
<em>Funktionaler Föderalismus: Territorialprinzip und kommunaler Wettbewerb</em>Prof. Dr. Reiner Eichenberger
Leiter des Seminars für Finanzwissenschaft, Departement für Volkswirtschaftslehre, Universität Fribourg (CH)
17.00 – 17.45 Uhr|
<em>Gefährdungen kommunaler Selbstbestimmung: Das deutsche Beispiel</em>Prof. Dr. hans-Günter Henneke
Geschäftsführendes Präsidialmitlied des Deutschen Landkreistags

Freitag, 8. März 2013 (Plenarveranstaltung)

Ab 19.00 Uhr|
<em>Begrüßung</em>
Dipl. Volkswirtin Margot Selz
Vorsitzende des Aktionskreises Freiburger Schule
 
|
<em>Einführung</em>
Prof. Dr. Lars P. Feld
Direktor des Walter Eucken Instituts
 
|
<em>Plenarvortrag</em>
Selbstbestimmung in Europa
Prof. Dr. Peter M. Huber
Richter des Bundesverfassungsgerichts; Innenminister des Freistaats Thüringen a.D.; Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie, Ludwig-Maximilians-Universität München
 
Anschließend|
<em>Empfang</em>
 

Bitte beachten Sie, dass die wissenschaftlichen Foren den Mitgliedern des Aktionskreises Freiburger Schule und des Eucken Instituts sowie den geladenen Wissenschaftlern und Sponsoren vorbehalten sind.

Sie möchten gerne Fördermitglied/Donator werden? Hier informieren wir Sie ausführlich.