Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend
Die globalen Herausforderungen aufnehmen, denken, diskutieren.

Über die Initiatoren und die Veranstaltungsreihe

 

Der Aktionskreis Freiburger Schule hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung der Ordnungspolitik für eine freiheitliche Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung im nationalen und globalen Kontext hervorzuheben und fassbar zu machen.

Ziel der Initiative für Ordnungspolitik ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schlagen und ordnungspolitische Fragen in die Öffentlichkeit zu tragen. Der Aktionskreis Freiburger Schule unterstützt die Forschungsprojekte des Walter Eucken Instituts, vermittelt Impulse aus der Wirtschaft und schafft einen Rahmen für Ideenaustausch und Diskussionsrunden zu ordnungspolitischen Themen.

 

Das Walter Eucken Institut ist ein Kompetenzzentrum für ordnungspolitische und ordnungsökonomische Grundlagenforschung und steht in der Tradition des Freiburger Ordoliberalismus. Dabei bilden Fragen nach der Erhaltung und Weiterentwicklung einer Marktwirtschaftlichen Ordnung Schwerpunkt der Untersuchungen.

Die moderne Ordnungsökonomik soll dabei im europäischen und internationalen Bereich helfen, die wirtschaftlichen Auswirkungen verschiedener Institutionen und Regelsysteme zu verstehen und damit beratend in die Gesellschaft hineinzuwirken.